Direkt zum Inhalt

BDSM 101: Ein umfassender Leitfaden für Anfänger

Sind Sie Ihr langweiliges Sexleben leid? Möchten Sie Ihr Leben mit etwas Feurigem und Aufregendem aufpeppen, das Sie und Ihren Partner stöhnend und ächzend nach mehr verlangen lässt? Warum nicht...

Sind Sie Ihr langweiliges Sexleben leid? Möchten Sie Ihr Leben mit etwas Feurigem und Aufregendem aufpeppen, das Sie und Ihren Partner stöhnend und ächzend nach mehr verlangen lässt? Warum nicht in die Welt des BDSM eintauchen? Sie fragen sich, was das ist? Nun, wir erklären es Ihnen gerne! Lesen Sie weiter und wir versichern Ihnen, dass Sie und Ihre intimen Körperteile am Ende der Lektüre danach lechzen werden!

Als Neuling in der BDSM-Welt stellen Sie sich wahrscheinlich einen roten Raum mit Fesseln und Peitschen vor, in dem Sie sexuell überwältigt und verprügelt werden, bis Sie um Gnade betteln. Das scheint auf den ersten Blick zwar alles zu sein, aber die wahre Geschichte hinter diesen Praktiken dreht sich um einvernehmliche Machtaustauschpraktiken und intensiver sexueller Aktivitäten. 

Trotz Mainstream nach der Fifty Shades-Trilogie, gibt es immer noch viele falsche Vorstellungen über BDSM, insbesondere in Bezug auf Zustimmung und Sicherheit. Die potenziell aufregenden Sexualpraktiken im BDSM werden im Allgemeinen als geistig und körperlich schädlich verleumdet oder als etwas, das nur Menschen mit abnormalen oder seltsamen sexuellen Fetischen betreiben. Anfänger müssen jedoch verstehen, dass es nichts mit diesen Dingen zu tun hat.

Jetzt sind Sie vielleicht versucht, Ihrem Partner Handschellen anzulegen und sofort loszulegen, aber es ist sehr wichtig zu wissen, wie man BDSM sinnvoll umsetzt. In diesem Blog werden wichtige Regeln behandelt, sowie was Sie erwartet, wenn Sie mit BDSM experimentieren wollen,  damit Sie und Ihr Partner BDSM genießen können - liebevoll und einvernehmlich!


Für den Anfang: Wofür steht "BDSM"?

Um die Bühne für Neulinge zu bereiten, werden wir zunächst die Grundpfeiler dieses dirty business erklären sowie Grundlagen des erotischen SexBDSM steht für:

B&D: Bondage und Disziplin

Beim Bondage geht es um körperliche Fesselung und den Einsatz von Hilfsmitteln wie Handschellen, Seilen, Augenbinden usw. Disziplin bedeutet das Aufstellen bestimmter Verhaltens- und Bestrafungsregeln, meist durch einen dominanten Partner, während der unterwürfige Partner bestraft wird.

D&S: Dominanz und Unterwerfung

„Sub/Dom-Spiel“ ist ein Begriff, der sich darauf bezieht, wenn eine Person der "Sub" (oder "Bottom") ist und der anderen, dem "Dom" (oder "Top") die Führung überlässt. Dominanz und Unterwerfung können körperlich, emotional oder beides sein, und die Dynamik kann sexuelle Dienerhandlungen beinhalten. Dieses Rollenspiel kann ein einmaliges Spiel oder eine feste Abmachung sein.

S&M: Sadismus und Masochismus 

Sadismus ist der Akt, bei dem man Freude daran hat, Schmerzen zuzufügen. Ein Masochist empfindet ein lustvolles Gefühl, wenn er Schmerzen empfindet. Und wenn Sie auf beides stehen, gelten Sie als Sadomasochist. Bedenken Sie, dass diese Aktivitäten streng erst nach der Festlegung von Grenzen und offener Kommunikation zwischen den Partnern erfolgen.

Dies mag zwar sehr einfach erscheinen, ist jedoch eine sehr allgemeine Erklärung der Bedeutung der BDSM-Unterkategorien. Forschung zeigt, dass BDSM-Interaktionen ziemlich kompliziert sind und von vielen psychologischen, sozialen und biologischen Prozessen beeinflusst werden. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass hormonelle Veränderungen eine Rolle spielen, insbesondere während Phasen der Dominanz und Unterwerfung. 

Bevor Sie nun anfangen, für Menschenrechte einzutreten, möchten wir noch einmal betonen, dass alle diese Arten von Plays einvernehmlich erfolgen und sämtliche Regeln im Vorfeld kommuniziert werden.

Außerdem bedeutet BDSM nicht, dass Sie zu allen diesen Kategorien gehören müssen! Es ist zum Beispiel möglich, dass Sie feststellen, dass Sie die dominante oder unterwürfige Person sind, oder dass Sie leicht von einer zur anderen wechseln können. Außerdem könnten Sie merken, dass Sie - obwohl Sie es vorziehen, gefesselt zu sein (Bondage) - kein Freund der Peitsche sind (Disziplin). 


Das Schöne am BDSM ist, dass man ganz man selbst bleibt. Keine Zwänge, keine Vorbehalte!  

Ein Blick in das BDSM-Wörterbuch

Wenn Sie in ein neues Gebiet einsteigen, müssen Sie die Fachsprache lernen, und in der Welt des BDSM gibt es eine Menge perverser Anspielungen! Hier ist eine kurze Einführung in einige der grundlegenden Begriffe, auf die Sie stoßen könnten:


Nachbehandlung

Ein wichtiges Ritual nach der Spielszene, das dem dominanten sowie dem unterwürfigen Partner helfen soll, sich zu entspannen und einzuchecken.

Atemkontrolle

Sauerstoffbeschränkung zur Steigerung des Vergnügens (z. B. Würgen, Ersticken)

Keuschheit

Verweigerung von Geschlechtsverkehr und/oder Masturbation durch den Partner – manchmal werden Vorrichtungen zur Gewährleistung der Keuschheit verwendet (Peniskäfige oder Keuschheitsgürtel)

Kragen anlegen

Wird getragen, um den Status einer Person als unterwürfig anzuzeigen (ein Halsband kann die Zugehörigkeit zu einer dominanten Person anzeigen und wird von manchen als höchste Stufe der Hingabe angesehen)

Hahnrei

Ein Mann/eine maskuline Person, die es genießt, ihrer weiblichen Partnerin dabei zuzusehen, wie diese vor ihren Augen Sex mit einer anderen Person hat.

Dom/Domme/dominant

Der Partner, der die Machtdynamik in einer dominanten/unterwürfigen Szene anführt.

Spiel an der Kante

Den Partner an den Rand des Orgasmus bringen, ihn aber nicht zum Orgasmus kommen lassen.

Fetisch

Intensive Sexualisierung einer Handlung, eines Objekts oder eines Szenarios

Goldene Dusche

Auf den Partner urinieren

Harte Grenzen

Unverhandelbare Grenzen

Leder

Eine Untergruppe der BDSM-Kultur, die durch das Tragen von Leder bestimmt wird.


"STELLAR" BONDAGE KIT 14-TEILIG

So geht's: Erste Schritte

Jetzt, da Sie mit den Grundlagen des BDSM vertraut sind, sehnen Sie sich vielleicht danach, in das obskure Universum einzutauchen, das BDSM bietet. Und warum nicht! Schmutziger Sex ist unwiderstehlich erregend! Es bietet Ihnen eine Erfahrung, die mit kulturellen Tabus bricht, Ihren Sexualkodex erweitert und Sie zu neuen sexuellen Höhenflügen treiben kann, die schwer zu erleben sind, wenn Sie in der Missionarsstellung leise den gewöhnlichen Verkehr haben...

Hier sind einige Tipps, die Ihnen den Einstieg erleichtern und dafür sorgen, dass das gesamte erotische Erlebnis einfacher und angenehmer wird: 

Holen Sie Ihren Partner unbedingt vorher an Bord

Dies wird im BDSM auch als „Verhandlung“ bezeichnet. Dabei legen Sie beide feste Grenzen fest: Dinge, mit denen Sie sich wohl fühlen und Dinge, in denen Sie nicht nachgeben möchten. Machen Sie sich klar, welche Grenzen Sie sich selbst setzen möchten, da Sie dadurch das Risiko sowohl körperlicher als auch emotionaler Schäden vermeiden. Sprechen Sie auch über die Verwendung von Requisiten und Spielzeugen und informieren Sie sich über die Sicherheit dessen Verwendung.

Beginnen Sie mit einem Aufwärmgespräch mit Ihrem Partner und verraten Sie ihm langsam, was Sie sich vorstellen könnten. Manchmal reicht Dirty Talk allein schon aus, um erregt zu werden und in Aktion zu treten! Schlagen Sie die Handlungen und Stellungen vor, die Sie umsetzen möchten, und Ihre Rolle im Umsetzungsprozess, und machen Sie von dort aus weiter. Man weiß nie, vielleicht werden sogar Dinge, die Sie noch nie ausprobiert haben, Ihre neuen Lieblingsfetische! 

Zustimmung ist entscheidend!

Als ob wir es nicht schon oft genug betont hätten, definiert Zustimmung BDSM von Anfang bis Ende. Praktiken wie Würgen, Ohrfeigen und Demütigen können körperlich und emotional schädlich sein, weshalb Sie sicherstellen müssen, dass jedes BDSM-Spiel einvernehmlich ist!

Obwohl die meisten dieser Punkte während dieser Verhandlungen besprochen werden, ist es wichtig, dass Sie sich während des Akts ab und zu bei Ihrem Partner melden. Auch wenn etwas vorher in Ordnung war, heißt das nicht, dass es in Zukunft auch so sein wird. Daher ist es wichtig, während des gesamten Erlebnisses in Kontakt zu bleiben.

Kombinieren Sie Kinks niemals mit Drogen und Alkohol

Sie spielen mit dem Feuer, wenn Sie Drogen und Alkohol in Ihre BDSM-Aktivitäten einbringen. Rausch kann die Dinge kritisch verkomplizieren und die Fähigkeit, Zustimmung zu geben oder wahrzunehmen oder sogar vernünftige Entscheidungen zu treffen, eliminieren. Bei BDSM dreht sich alles um Selbstkontrolle, und Drogen und Alkohol sind das genaue Gegenteil.

Wenn Sie hingegen das Bedürfnis verspüren, high oder betrunken zu sein, um aktiv an ausgefallenen sexuellen Aktivitäten teilzunehmen, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie über ernsthafte psychologische Arbeit nachdenken sollten.

Wählen Sie ein sicheres Wort/Signal

Wenn Ihr Partner zu aggressiv ist oder die Situation unangenehm wird, ist dieses Wort eine sofortige Warnung, aufzuhören. Und es kann kein einfaches „Nein“ sein, denn es könnte eine bestimmte Art von Spiel geben, bei der Betteln oder sogar „Nein“ sagen erforderlich sind.

Wenn Sie Ihre Vorsicht als nonverbales Signal ausdrücken möchten, ist das auch in Ordnung. Sie könnten sich mit einem Handzeichen, einem Kopfstoß oder einem ringkampfähnlichen Manöver zufrieden geben, bei dem Sie Ihre Hände zusammenschlagen oder Ihrem Partner eine bestimmte Anzahl von Malen auf den Rücken schlagen.

Enden Sie jedes BDSM Szenario immer mit der Nachsorge

Alle BDSM-Aktivitäten müssen mit gegenseitigem Kuscheln und Beruhigen enden, um die Hitze nach dem Play abzukühlen. Elemente von Dom/Sub-Interaktionen, Schlagspiele und viele andere aufregende und manchmal schmerzhafte Erfahrungen können ihren Tribut fordern, daher ist es wichtig, eine sichere Atmosphäre durch Kuscheln, Aufräumen oder einfach nur Nachdenken über die Erfahrung zu schaffen.

Wählen Sie unbedingt eine BDSM-Ausrüstung mit guter Qualität und besprechen Sie mit Ihrem Partner, welche Nachsorge Sie nach einem Spiel zusammen durchführen wollen, um sich sicher zu fühlen.

Zusammenfassend

Es ist erstaunlich, dass es Millionen von Menschen gibt, die sich danach sehnen, dominiert zu werden, aber entweder zu schüchtern sind, es auszusprechen oder nie darüber sprechen würden. Andere wollen dominieren, schämen sich aber dafür oder wissen nicht, wie sie die sexuelle Befriedigung bekommen können, die sie sich wünschen.

Wenn Sie BDSM in Erwägung ziehen, denken Sie daran: Sie sind der Kapitän Ihres Schiffes, und genau das macht die ganze Erfahrung so reizvoll und befriedigend. Sie haben die Kontrolle über das, was Sie tun und fühlen wollen, ganz gleich, wie sexuell ungewöhnlich es auch sein mag. 

Folgen Sie unseren Ratschlägen und beginnen Sie Ihre Reise in die erotische und sexuell aufgeladene Welt des BDSM!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht..

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen