Direkt zum Inhalt

BDSM in der Populärkultur: Darstellung von Kink von Filmen bis Musik

Vor etwa zwei Jahrzehnten galt BDSM als etwas Obskures und Rätselhaftes, Verborgenes und Unmerkliches. Das Teilen unserer intimen sexuellen Fantasien und Fetische, insbesondere jener, die als unkonventionell galten, war nicht...

Vor etwa zwei Jahrzehnten galt BDSM als etwas Obskures und Rätselhaftes, Verborgenes und Unmerkliches. Das Teilen unserer intimen sexuellen Fantasien und Fetische, insbesondere jener, die als unkonventionell galten, war nicht üblich. Doch das hat sich inzwischen geändert.



Heute findet man überall BDSM-Darstellungen. Seit einigen Jahren sind verruchte Sexualpraktiken und -darstellungen in der Mainstream-Kultur immer häufiger anzutreffen und durchdringen verschiedene Aspekte der Popkultur. In Liedern, Filmen, Büchern und sogar morgendlichen Talkshows werden verschiedene Aspekte von Bondage offen angesprochen.
Obwohl Rihannas populärer Song „S&M“ und EL James‘ „Fifty Shades of Grey“ oft als Auslöser der Popularität von BDSM gelten, ist die Realität, dass BDSM, genau wie andere sexuelle Vorlieben, schon existiert, seit der Mensch Lust auf Sex hat. Heute werden wir über die Entwicklung von BDSM in der Populärkultur sprechen, und darüber, wie Kink und Bondage heute dargestellt und wahrgenommen werden.

BDSM in der Populärkultur: Eine Darstellung des Fetischs in den 90ern


In den 1990er Jahren erreichte Madonna den Status einer Bestsellerautorin auf der Bestsellerliste der New York Times. Viele äußerten sich überrascht darüber, dass das ehemalige Material Girl, die sich damals auf dem Höhepunkt ihrer musikalischen Karriere befand, mit Leichtigkeit zahlreiche Exemplare eines Buches verkaufen. Der Clou war jedoch der Inhalt des Buches: ein unkonventioneller, BDSM-inspirierter Band mit dem kühnen Titel "Sex".
Es war jedoch nicht das erste Mal, dass Madonna sich mit der Idee intensiver und aggressiver Romantik und Fetischismus beschäftigte. Auf ihrer Blond Ambition World Tour in den 1990er Jahren präsentierte sie verschiedene Bondage-inspirierte Outfits, darunter den ikonischen Kegel-BH. Es war jedoch das Sex-Projekt der Sängerin, das die Öffentlichkeit wirklich erregte und zu Madonnas Fantasieleben in Bezug auf Sexualität verführte. Die Bilder in dem Buch zeigten die Sängerin und ihre enge Freundesgruppe in erregender Nacktheit und Nähe. Darüber hinaus schien das Buch selbst speziell für einen Sex/Kink-Kerker konzipiert zu sein und enthielt Elemente wie Leder, Ketten, Fesseln und Nacktheit.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen, die zeigen, dass Fetischismus und BDSM seit vielen Jahren Teil der Unterhaltungsindustrie sind. Dennoch gelang es ihnen nicht, in den Mittelpunkt der Mainstream-Popkultur zu rücken, da vage, indirekte oder möglicherweise nicht nachvollziehbare Referenzen verwendet wurden.

Sprung in die 2000er Jahre: Wie die Fifty Shades-Reihe BDSM revolutionierte  

Ah, die Fifty Shades of Grey-Reihe. Es ist unmöglich zu leugnen, welche Auswirkungen die Fifty Shades-Trilogie auf die Ideologie und Akzeptanz von BDSM hatte. Ihre Verkaufszahlen sprechen für sich! Die Trilogie hat sich weltweit über 100 Millionen Mal in 52 Sprachen verkauft. Darüber hinaus war der erste offizielle Trailer für die Filmversion von Fifty Shades der beliebteste Trailer des Jahres 2014 und wurde über 100 Millionen Mal angesehen. Und raten Sie mal, wo der provokante Trailer mit Bondage und Hardcore-Sex debütierte! Nein, es war nicht im Late-Night-Kabelfernsehen oder auf Websites für Erwachsene, sondern in der Morgenshow  Heute!


Aber kommen wir zur Sache: Warum ist jede Erwähnung von BDSM unvollständig, wenn Fifty Shades nicht erwähnt wird? Hier ist die Antwort: In der Unterhaltungsbranche und den Medien wird BDSM oft nicht nur als verbotene sexuelle Vorliebe dargestellt, sondern auch als dysfunktional und schädlich. Fifty Shades hat diese Vorstellungen infrage gestellt, indem es eine positivere, sogar romantischere Perspektive auf die unkonventionelleren Aspekte von Sexualität bietet und Menschen dabei geholfen hat, ihre inneren Fetische und Eigenartigkeit zu akzeptieren, wenn es um spielerischen Geschlechtsverkehr geht.
Basierend auf einer Umfrage gaben 68 Prozent der Teilnehmer an zu glauben, dass Fifty Shades of Grey dazu beigetragen hat, BDSM zu normalisieren oder populärer zu machen. Spanking und Handschellen, die einst in den meisten Schlafzimmern als ungewöhnlich galten, werden post-Fifty Shades von Personen in "normalen" Beziehungen akzeptiert und gelten heute als normale Elemente bei zwanglosen sexuellen Erfahrungen. Darüber hinaus ist das Nachstellen von Lieblingsszenen aus der Filmreihe eine Aktivität, an der immer mehr Paare immer mehr Interesse zeigen. Und falls Sie es noch nicht wussten, es gibt auch eine Vielzahl von Fifty Shades inspiriertem Sexspielzeug und Werkzeugen speziell zur Befriedigung von BDSM-Wünschen!

Dennoch behaupten einige Anhänger, dass Fifty Shades keine genaue Darstellung dessen ist, worum es bei BDSM geht. Aber es lässt sich nicht leugnen, dass es vielen Menschen die dringend benötigte Freiheit gegeben hat, ihre verruchtere Seite zu erkunden, ohne Angst vor Verurteilung oder Ablehnung haben zu müssen.

BDSM-Darstellung: Warum Repräsentation wichtig ist

Die Teilnahme an BDSM-Aktivitäten wird oft als Tabu angesehen, insbesondere wenn es sich um farbige Personen und Teilnehmern mit hellerer Hautfarbe handelt. Die Darstellung von Minderheitengruppen in Filmen kann die Wahrnehmung dieser Gruppen in der Öffentlichkeit beeinflussen, was die Bedeutung der Qualität solcher Darstellungen unterstreicht.
In einem Forschungsprojekt an der University of Lynchburg analysierte ein Student 2022 populäre Filme und Fernsehsendungen der letzten 30 Jahre, in denen BDSM-Handlungen sowohl von weißen als auch von nicht-weißen Personen gezeigt wurden, um zu untersuchen, ob die Darstellung von Natur aus positiv oder negativ ist.
Die Studie ergab, dass die allgemeine Darstellung von BDSM eher negativ ist und farbige Personen, die BDSM praktizieren, im Vergleich zu weißen Personen häufig als „exotisch“ oder verletzlich dargestellt werden. Dies unterstreicht den Mangel an Inklusion und Akzeptanz in den Medien und das Bedürfnis zu verstehen, dass BDSM nichts mit Hautfarbe oder Geschlecht zu tun hat, sondern vielmehr eine Geisteshaltung und ein inneres Verlangen danach ist, auf ungewöhnliche Weise sexuell befriedigt zu werden. 

BDSM heute: Wie die Mainstream-Medien Kink heute sehen

Im Jahr 2024 ist alles ganz anders. Die Darstellung von BDSM beschränkt sich nicht mehr auf sensationelle, unkonventionelle und aufregende Vorspiele und leidenschaftliches Liebesspiel. BDSM wird heute in Medien wie Fernsehen, Filmen und Musik als etwas Gewöhnliches, Normales und Typisches dargestellt, das im Schlafzimmer passiert. Die Zuschauer können sowohl provokative Darstellungen in Late-Night-Kabelsendungen, Dokudramen und Krimiserien als auch entsprechende Darstellungen in Sitcoms und Seifenopern zur besten Sendezeit finden.
BDSM wird nicht mehr als etwas Beängstigendes, Riskantes und Aufregendes angesehen, sondern auch als amüsant, liebevoll und sicher. Viele bekannte Lieder behandeln und würdigen heute die BDSM-Dynamik in ihren Texten, darunter "Control" (Puddle of Mudd, 2001), "For your Entertainment" (Adam Lambert, 2009) und "Call me by your name" (Lil Nas X, 2021), wie sie es auch in Janet Jacksons Werk "Rope Burn"(1997) vor fast zwanzig Jahren getan hatten!
Die Integration von BDSM in die Mainstream-Kultur hat nicht nur zu Filmen und Musik geführt, sondern auch zu seiner Präsenz in beliebten Medienkanälen wie der Primetime im Fernsehen und in der Werbung. Außerdem hat sich die Wahrnehmung von BDSM von "exotisch" zu "normal" und "alltäglich" gewandelt. Auch die Art und Weise, wie in den Nachrichten über BDSM berichtet wird, hat sich geändert. Große Zeitungen und Zeitschriften berichten nicht mehr nur über sensationelle und skandalöse Kriminalgeschichten im Zusammenhang mit BDSM, sondern bieten auch ausgewogene Diskussionen über die einvernehmliche BDSM-Community für Erwachsene.

Zusammenfassend

Dass wir mit unkonventioneller Sexualität experimentieren, ist nichts Neues. Tatsächlich wird die Mehrheit von uns auch weiterhin von Konzepten fasziniert sein, die Grenzen überschreiten und ins Unbekannte wagen. Wie bei BDSM ist es ziemlich offensichtlich, dass es sehr taktvoll seinen Weg in unsere Schlafzimmer gefunden hat, und zwar durch manchmal subtile und manchmal unverhohlene Hinweise der Medien.



Anstatt davor zurückzuschrecken, greifen immer mehr Menschen auf BDSM-Praktiken zurück und entwickeln ihr Sexualleben sowohl körperlich als auch emotional weiter. Wenn Sie also das nächste Mal eine Nacht voller sexueller Wunder mit Ihrem Partner planen, legen Sie ein entsprechendes Lied auf, schauen Sie sich einen verruchten Film an und verführen Sie sich gegenseitig aufs Feinste!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht..

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen